17.05.2017 |

Kfz-Gewerbe Hessen verweigert Tarifverhandlungen und will Tarifverträge kündigen

Der Landesinnungsverband des Kfz-Gewerbes Hessen hat der IG Metall mitgeteilt, zukünftig keine Tarifverhandlungen mehr mit ihr zu führen und alle gültigen Tarifverträge kündigen zu wollen.

„Damit greift der Verband die mehr als 36.000 Beschäftigten in der Kfz-Branche in Hessen frontal an“, kritisiert Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte. „Dem werden wir uns widersetzen und unsere Mitglieder im KFZ-Handwerk mobilisieren. Notfalls werden wir jeden Betrieb in Hessen einzeln zu Tarifverhandlungen auffordern.“

Die IG Metall sieht sich vom Landesinnungsverband brüskiert: bislang habe es in Sachfragen (Meisterpflicht, Digitalisierung im Handwerk oder Fachkräftesicherung im Handwerk) immer eine gute Kooperation gegeben. Wer aber die IG Metall als Interessenvertretung der Beschäftigten in diesen Themenfeldern an seiner Seite haben wolle, dürfe sich Tarifverhandlungen nicht verweigern, so Köhlinger.

Die IG Metall fordert die Arbeitgeber deshalb auf, ihre Entscheidung rückgängig zu machen und schnellstmöglich Tarifverhandlungen mit der IG Metall aufzunehmen.  

Die Beschäftigten in den Autohäusern fallen der IG Metall zufolge unter die sog. „Nachwirkung des Tarifvertragsgesetzes“, sofern sie Mitglied der IG Metall seien. Damit verhindere das Gesetz missbräuchliches Umgehen von Tarifverträgen.

Aus diesem aktuellen und sehr wichtigen Anlass laden wir alle unsere Mitglieder aus den KFZ Betrieben zu einer Mitgliederversammlung:  

Am: 7. Juni 2017

Uhrzeit: 16:30 – ca. 18:30 Uhr

Ort: Hotel Gutshof, Herborn; Raum Tagungsraum „Rothaarsteig“  

ein.  

Auf dieser Versammlung besprechen wir den aktuellen Stand, wollen die Konsequenzen einer Tarifflucht aufzeigen, sowie die notwendigen und möglichen weiteren Schritte diskutieren und verabreden.  

Um kurze vorherige Anmeldung wird gebeten.

Wir sind viele, wir sind eins!

Über 800 Menschen feiern den 1. Mai in Herborn

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellv. Vorsitzender SPD
Wolfgang Schuster, Landrat

Tarifrunde Stahl - nordwest

4% mehr Geld in zwei Schritten

Die IG Metall und der Stahlarbeitgeberverband haben in der Nacht zum Freitag, 17. März, ein Verhandlungsergebnis erzielt.

Es kam nach zehnstündigem Tauziehen in Düsseldorf zustande, in der dritten Tarifverhandlung. Danach erhöhen sich die Einkommen der 72.000 Stahlbeschäftigten in der nordwestdeutschland Stahlindustrie in zwei Schritten: Am 1. April steigen sie um 2,3 Prozent und am 1. Mai 2018 um weitere 1,7 Prozent. Im März dieses Jahres bleiben die Löhne und Gehälter unverändert, der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 22 Monaten und endet am 31. Dezember 2018.

Die Ausbildungsvergütung des vierten Ausbildungsjahres steigt ebenfalls in zwei Schritten um vier Prozent. Diese Erhöhungsbeträge kommen auch den Ausbildungsjahren eins bis drei zugute, das heißt ihr Einkommen erhöht sich überdurchschnittlich.

Die Tarifverträge zu Altersteilzeit und Werkverträgen werden bis Ende 2018 unverändert verlängert. 

Jahresprogramm 2017 - AGA und Seniorenarbeit

Wir stellen uns vor

Im AGA*/Seniorenarbeitskreis treffen sich regelmäßig Alters- und Erwerbsminderungsrentner*innen, Beschäftigte in Altersteilzeit (Freistellungsphase) und erwerbslose Mitglieder. Wir beteiligen uns an Aktivitäten der IG Metall Herborn, z.B. in der Tarifbewegung, am 1. Mai und am Antikriegstag. Darüber hinaus werden eigene Veranstaltungen zu aktuellen und sozialpolitischen Themen mit externen Referenten*innen durchgeführt.

Der Seniorenarbeitskreis ist beratend im Ortsvorstand vertreten und entsendet Delegierte in die Delegiertenversammlung.

Wenn auch du Interesse hast an diesem Arbeitskreis, melde dich bei uns.

 

*außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit

Werkverträge - was ich wissen muss
Was bewegt mich in meinem Leben?

Kampagne Leiharbeit

Leiharbeit - Gleiche Arbeit/Gleiches Geld
Kampagne Gute Arbeit - Gut in Rente

Mitglied werden

Ja, ich möchte online Mitglied der IGM werden

IG Metall vor Ort

Finde heraus wo deine zuständige IG Metall ist